Schwacke Newcomer Juni 2018

Schwacke Newcomer Juni 2018


Neue Modelle im Forecast – Klassische Segmente neu belegt  –  Die inneren Werte zählen

Im Juni haben wir wieder für interessante Fahrzeugneuerscheinungen die ersten Restwertprognosen in unsere Datenbank aufgenommen:

 

  • Audi A6 Limousine
  • Citroën C4 Spacetourer
  • Ford Focus
  • VW Touareg

 

Bei Citroën hat sich nicht nur der Name von Picasso zur neuen Nomenklatur in Spacetourer geändert. Das wird zwar bei dem einen oder anderen markenunerfahrenen für Irritationen sorgen, folgt aber der neuen Modellphilosophie. Neu ist vor allem das 8-Gang Automatikgetriebe, das erstmalig bei Citroën in dieser Baureihe zum Einsatz kommt. Unverändert großzügig und variabel weiterhin der Innenraum, dessen Raumgefühl durch die weit ins Dach gezogene Frontscheibe noch verstärkt wird. Aktuell sind allerdings nur die beiden größeren Diesel auf Euro 6d-TEMP Stand, insofern hat Citroën bis September noch ein paar WLTP-Hausaufgaben zu erledigen.

 

 

Der Ford Focus kommt zwar in allen verfügbaren Motoren mit Euro 6d-TEMP, dafür endet aber die Leistungsskala vorerst bereits bei 125 Benzin- bzw 120 Diesel-PS. Der Innenraum wirkt sowohl durch die nun aufgeräumte Mittelkonsole als auch die Materialauswahl deutlich wertiger als in der Vergangenheit. Der Kombi folgt dann laut Preisliste im 3. Quartal und wird wohl wieder mehr als 70% aller Focus-Zulassungen auf sich vereinen. Eine neue Active genannte Crossover Variante wird das Karosserieangebot ergänzen und sich mit Dachreling, erhöhter Bodenfreiheit und SUV-Optikanleihen zwischen Focus und Kuga einreihen.

Auch beim neuen Audi A6 fehlte zunächst die für Deutschland wichtige Kombi-Variante Avant. Innen zeigt er aber alles, was seine jüngeren und größeren Verwandten A7 und A8 bereits als Audis zukünftige Innenraumarchitektur definiert haben. Das bedeutet nach dem mittlerweile seit 7 Jahren angebotenen Vorgänger in erster Linie den Abschied von Knöpfen und Drehschaltern und dafür diverse hochwertige Touchscreens und –panels. Hier zeichnet sich auch bereits die am Horizont auftauchende Options-on-demand Technologie ab, die bei zukünftigen Modellen einige Funktionen wie z.B. das Navigationssystem als Option problemlos auch nachträglich oder nur für einen gewünschten Zeitraum ordern lassen wird. Beim diesjährigen Schwacke Wertmeister musste sich der A6 knapp dem Münchner Konkurrenten geschlagen geben, aber wohl in erster Linie weil die Audi Limousine gegen einen Touring antrat.

Der Volkswagen Touareg kommt in Zeiten heftigster Antriebsdiskussionen, auf den ersten Blick überraschend, ausschließlich mit einem 3.0 V6 Diesel auf den Markt – 6d-Temp versteht sich. Maßgeblich sei hierfür die Alternativlosigkeit für den Betrieb als Geländegänger und Zugfahrzeug gewesen und ehrlicherweise sieht es beim Wettbewerb dahingehend auch nicht üppiger aus. Da der Touareg aber auch stark mit Blick auf den chinesischen Markt ausgelegt wurde und dort mit einem Plug-in Hybrid angeboten wird, kann man davon ausgehen, dass das auch eine Zukunftsoption für Europa und Deutschland werden wird. Der Diesel kam jedenfalls noch gerade rechtzeitig, um beim diesjährigen Schwacke Wertmeister in der Kategorie der großen SUV den ersten Platz zu belegen.

 

 


Ähnliche Artikel

Schwacke Newcomer Oktober 2017

Der Oktober steht damit eindeutig im Zeichen der SUVs kleinerer und mittlerer Bauart. Als Segment insgesamt legen sie ein rasantes Wachstum hin und nach Schätzungen bis 2020 wachsen die Volumen um weitere ca. 25%. Auch Importeursfabrikate können hier mit beachtlichen Stückzahlen den erfolgsverwöhnten deutschen Marken das Leben schwer machen, bei VW steht die Abrundung der Produktpalette nach unten mit dem T-Cross noch aus. Weiterlesen…