Segment-Entwicklung 07/2018 – SchwackeBlickpunkt: Große Vans

Segment-Entwicklung 07/2018 – SchwackeBlickpunkt: Große Vans


Großraumlimousinen sind der ruhende Pol im wechselhaften Automarkt. Ihre Spezialisierung auf maximales Platzangebot macht sie für viele Fahrzeugkäufer alternativlos.

 

Freizeitsportler, Hobby-Spediteure, Familienväter – Gründe, ein Auto mit ganz besonders viel Platz zu benötigen, gibt es viele. Und so gibt es ein durchaus umfangreiches Angebot diverser Hersteller, die sich dem Thema der XXL-Vans widmen. Ein verhältnismäßig krisenfestes Engagement, denn kein anderes Segment kann sich so von Modetrends und Publikumslaunen abkoppeln, bei bestimmten Anforderungen geht kein Weg an den Großraumlimousinen vorbei. Die Hersteller haben es allerdings verstanden, aus den nüchternen Transportern von einst vollwertige Pkw mit hohem Fahrkomfort und teils luxuriöser Ausstattung zu entwickeln. Die „Grandseigneurs“ des Segments, Mercedes V-Klasse und VW T6, sind für diese Entwicklung das beste Beispiel. Der VW als Begründer dieser Fahrzeugklasse ist nach wie vor unumstrittener Marktführer und für viele Kunden das Großraum-Fahrzeug schlechthin, doch der Wettbewerb ist gerade in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen.

Insgesamt sind Großraumlimousinen verhältnismäßig wertstabil. Einzeln betrachtet gibt es im Segment jedoch teils erhebliche Unterschiede. Klarer Spitzenreiter beim Werterhalt ist die V-Klasse von Mercedes, der die Schwacke-Datenexperten einen künftigen Restwert von 61 Prozent für ein dreijähriges Modell mit 60.000 Kilometer Laufleistung attestieren. Damit bleibt der Mercedes das einzige Modell, dessen Wertentwicklung deutlich oberhalb des Segments-Durchschnittes liegt, der Seat Alhambra auf dem zweiten Platz schafft dies nur um wenige Zehntel-Punkte. Eine unterdurchschnittliche Wertentwicklung müssen Besitzer von Ford S-Max und Hyundai H-1 realisieren, beim VW T6 entsteht der mit Abstand höchste Wertverlust in Relation zum Listenpreis.


Ähnliche Artikel