Segment-Entwicklung 10/2017 – SchwackeBlickpunkt: Große SUV

Segment-Entwicklung 10/2017 – SchwackeBlickpunkt: Große SUV


Der öffentliche Diskurs um Dieselmotoren macht derzeit zwar offensichtlich eine Pause, doch ein Fahrzeugsegment ist vom Thema besonders betroffen: die großen SUV.

 

Abseits der handfesten Geländewagen aus der Nutzfahrzeugwelt waren es die großen Luxus-SUV, mit denen der Verkaufsboom dieser Fahrzeuggattung in Deutschland und weltweit seinen Siegeszug begann. Erst Modelle wie der BMW X5 oder die damalige Mercedes M-Klasse brachten das Thema vor rund 20 Jahren für die deutschen Autokäufer auf die Tagesordnung. Es hat teilweise Marken in den Grundfesten ihrer Tradition erschüttert – eingefleischte Porsche-Fans rieben sich verwundert die Augen, als 2002 die ersten Cayenne in den Showrooms des Stuttgarter Sportwagenbauers parkten.

 

 

Obwohl die ersten Luxus-SUV zu Beginn des neuen Jahrtausends vorrangig von großen Benzinmotoren befeuert wurden, nahm das Thema Diesel schnell Fahrt auf. Die Entwicklung von neuen, leistungsstarken Motorgenerationen und deren klare Effizienzvorteile prädestinierten sie für den Einsatz in den schweren SUV. Heute ist der Selbstzünder in diesem Segment praktisch Alleinherrscher, der Dieselanteil liegt je nach Modell bei über 90 Prozent. Angesichts der aktuellen Diskussion lohnt sich daher ein Blick auf die künftige Wertentwicklung der großen Luxus-SUV speziell mit Dieselmotorisierung. In der Schwacke Restwertprognose stechen dabei künftig zwei Modelle hervor, die sich sehr deutlich oberhalb des Segmentdurchschnitts bewegen werden, der Audi Q7 und vor allem der Porsche Cayenne. Einen überdurchschnittlichen Wertverlust müssen hingegen Besitzer eines Mercedes GLE und eines Range Rover realisieren.

 


Ähnliche Artikel