Ein neues Whitepaper BEV Battery Health Report / TWAICE, Autovista Group, TÜV Rheinland

Ein neues Whitepaper BEV Battery Health Report / TWAICE, Autovista Group, TÜV Rheinland


PRESSEMITTEILUNG: Ein neues Whitepaper BEV Battery Health Report / TWAICE, Autovista Group, TÜV Rheinland

Die Autovista Gruppe, TWAICE und TÜV Rheinland untersuchen gemeinsam, welchen Einfluss eine bessere oder schlechtere Behandlung der Batterie auf den Restwert von Batterie-Elektrofahrzeugen hat

Die Autovista Group, TWAICE und TÜV Rheinland veröffentlichen gemeinsam ein Whitepaper über die Signalwirkung von Battery Health Reports auf die Vermarktung von gebrauchten Batterie-Elektrofahrzeugen. Neben Alter und Kilometerleistung hat das Fahrprofil einen maßgeblichen Einfluss darauf, wie lange eine Batterie hält. Solange nicht dokumentiert ist, wie ein Fahrer die Batterie behandelt hat, bleibt der Restwert unter seinem vollen Potenzial.

Frankfurt/ München/ Köln – [3. Juni 2020] – Ein neues Whitepaper von TWAICE, TÜV Rheinland und der Autovista Gruppe zeigt auf, wie Battery Health Reports einen wirtschaftlichen Mehrwert für die Automobilindustrie schaffen können.

In Märkten, in denen Experten zur Beurteilung der tatsächlichen Qualität hinzugezogen werden müssen, reduziert Informations-Asymmetrie das Wertschöpfungspotenzial und den wirtschaftlichen Erfolg. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Suche nach einem Hotel. Wir können die Qualität nicht beurteilen und vertrauen auf glaubwürdige Bewertungen. Bessere Bewertungen erhöhen die Zahlungsbereitschaft. Der Gebrauchtwagenmarkt ist ein weiteres Paradebeispiel für einen solchen Markt. Ohne starke Signale, z.B. in Form von Garantien und Gebrauchtwagenprogrammen, wird ein Gebrauchtwagenkäufer sich schwer tun, die wahre Qualität des Produkts zu beurteilen. Käufer würden von geringerer Qualität ausgehen und weniger bezahlen.

„Gebrauchtwagenprogramme und Garantieverlängerungen leisten bereits einen Beitrag, die Informationsasymmetrie zwischen Käufer und Verkäufer auszugleichen. Aber das Batterie-Elektrofahrzeug stellt eine neue Herausforderung für den Markt dar“, so Christof Engelskirchen, Chefvolkswirt der Autovista-Gruppe. „Wir wissen, dass die Behandlung der Batterie während ihrer Lebensdauer einen erheblichen Einfluss auf die Reichweite und damit den Alltagsnutzen hat. Jedoch mangelt es im Markt noch an systematischer Transparenz zur Batteriequalität und Batterienutzung.“

Dr. Matthias Schubert, Executive Vice President Mobility bei TÜV Rheinland, ergänzt: “Verschiedene Langzeittests haben uns gezeigt, dass Batterien von Elektrofahrzeugen abhängig vom konkreten Nutzungsprofil individuell, also sehr unterschiedlich, altern können. Eine Bewertung der Restkapazität und der zu erwartenden Einsatzdauer ist entscheidend für eine Restwertbestimmung.”

Das in München ansässige Unternehmen TWAICE verfügt über die Technologie, mit der sie die Auswirkungen einer unterschiedlichen Behandlung der Batterie über den Lebenszyklus auf die Qualität transparent machen können. „Wir erstellen einen digitalen Zwilling einer Batterie und simulieren die Auswirkungen von Betriebsbedingungen, Fahrstil und Ladeverhalten“, sagt Jonas Keil, Senior Battery Engineer bei TWAICE. “Viele unterschätzen den Einfluss des Batteriebetriebs. In unserem Szenario liefert eine Batterie, die schlecht genutzt wurde, nach drei Jahren und 45.000km Laufleistung eine um fünf Prozent geringere Reichweite – und diese Lücke wird sich nur vergrößern, da die einmal verloren gegangene Batteriekapazität nicht wiederhergestellt werden kann.”

Die Autovista-Gruppe hat simuliert, dass eine Steigerung der Batteriequalität aufgrund einer besseren Batteriebehandlung den Wert des Gebrauchtwagen erhöht. Etwa 450 € mehr würde so für ein drei Jahre altes Batterie-Elektrofahrzeug im „Golf“-Segment in Deutschland erwirtschaftet werden. „Das entspricht einem wirtschaftlichen Mehrwert von 4,5 Millionen Euro pro 10.000 verkaufter gebrauchter Batterie-Elektrofahrzeuge – zugunsten aller Marktteilnehmer“, erklärt Christof Engelskirchen.

Eine Herausforderung bleibe, so Lennart Hinrichs, Commercial Director bei TWAICE: “Wir arbeiten jetzt daran, unsere Batterieanalytik zu nutzen um Battery Health Reports als Standard in der Industrie zu etablieren.”

Das volle Potenzial eines Battery Health Reports kann nur dann ausgeschöpft werden, wenn Informationen über die Batteriebehandlung als Standarddatenelement bei jeder Gebrauchtwagen-Transaktion verfügbar werden, ähnlich wie Informationen über Alter, Kilometerstand und Ausstattung.

„Wir arbeiten kontinuierlich an der verbesserten Abdeckung relevanter Restwert-Einflussfaktoren. Daten zur Batterieverwendung und -qualität würden unsere Datensätze wirkungsvoll bereichern, wenn wir die Restwerte für Elektrofahrzeuge analysieren“, sagt Andreas Geilenbrügge, Head of Valuations & Insights bei der Schwacke GmbH, der deutschen Tochtergesellschaft der Autovista-Gruppe.

Informationen aus Battery Health Reports können als Einflussfaktoren auf den Restwert mit erfasst und analysiert werden. Damit können sie in die Preisgestaltung und –verhandlung mit einbezogen werden. Sämtliche Marktteilnehmer würden davon profitieren.

Für weitere Informationen darüber, wie Battery Health Reports der Automobilindustrie einen Mehrwert bieten können, laden Sie ein KOSTENLOSES Exemplar unseres gemeinsamen Whitepapers herunter oder kontaktieren Sie uns unter +49 69 808839 76

 

Über Autovista Group

Die Autovista Group und ihre starken Marken Autovista, Eurotax, Glass‘s und Schwacke liefern den Entscheidungsträgern der europäischen Automobilindustrie umfassende Einblicke in Preisgestaltung und Ausstattung von Fahrzeugen auf dem Neu- und Gebrauchtwagenmarkt. Unsere Experten und Statistiker haben Zugriff auf sämtliche Daten und Technologien, um unseren Kunden eine unabhängige 360-Grad-Sicht auf den Markt zu bieten. Wir unterstützen sie dabei, Preise und Ausstattung zu optimieren, wann und wo sie verkaufen und wie sie mit Risiken umgehen.

 

Über TWAICE

TWAICE bietet prädiktive Analytiksoftware die sowohl die Entwicklung als auch den Betrieb von Lithium-Ionen-Batterien optimiert. Die Kerntechnologie von TWAICE ist der digitale Zwilling – eine Software, die mit Hilfe von künstlicher Intelligenz den Batteriezustand bestimmt und die Alterung sowie Leistung prognostiziert. Dies ermöglicht es, komplexe Batteriesysteme effizienter, nachhaltiger und zuverlässiger zu machen. Als führender Anbieter von Batterie-Analytiksoftware für globale Unternehmen des Mobilitäts- und Energiesektors, erhöht TWAICE die Lebensdauer, Effizienz und Nachhaltigkeit von Produkten die Wirtschaft von morgen vorantreiben. Weitere Informationen auf www.twaice.com

 

Über TÜV Rheinland

Sicherheit und Qualität in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen: Dafür steht TÜV Rheinland. Mit mehr als 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 2 Milliarden Euro zählt das vor rund 150 Jahren gegründete Unternehmen zu den weltweit führenden Prüfdienstleistern. Die hoch qualifizierten Expertinnen und Experten von TÜV Rheinland prüfen rund um den Globus technische Anlagen und Produkte, begleiten Innnovationen in Technik und Wirtschaft, trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und zertifizieren Managementsysteme nach internationalen Standards. Damit sorgen die unabhängigen Fachleute für Vertrauen entlang globaler Warenströme und Wertschöpfungsketten. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

 

Hier geht es zum Download: The Power of Signalling – How Battery Health Reports will support remarketing of used Battery Electric Vehicles (BEVs)


Ähnliche Artikel