Durchblick im WLTP-Chaos

Durchblick im WLTP-Chaos


Schwacke liefert Tool für einfache Taxierung 

Die Einführung des WLTP-Testzyklus sorgt in der Kfz-Branche weiterhin für Unruhe. Schwacke als Teil der Autovista Group bietet neben einem Testzugang zu WLTP Web Services auch Hintergrundinformationen, regelmäßige Info-Updates sowie ein ausführliches Whitepaper zum kostenlosen Download.

Obwohl der Einführung des WLTP-Testzyklus eine zehnjährige Entwicklung vorausging, hat die Umstellung im September 2018 für stellenweise chaotische Zustände gesorgt. Doch nicht nur die Fahrzeughersteller stehen nach wie vor unter WLTP-Dauerstress. Auch der Handel, Kunden und vor allem Leasinggesellschaften erkennen das Problemfeld inzwischen als echte Herausforderung. Ein Grund dafür ist beispielsweise die bis ins Detail gehende und damit hochkomplexe Bewertung von Ausstattungsumfängen hinsichtlich ihres Einflusses auf Verbrauchs- und Emissionsangaben. Dies stellt unter anderem Entscheider im Flottengeschäft vor eine Mammutaufgabe mit Blick auf CO2-basierte Dienstwagenregelungen und bei der TCO-Kalkulation. Bei Schwacke wurde diese Problematik bereits frühzeitig erkannt und entsprechend vorgesorgt.  So steht Schwacke-Kunden mit dem WLTP Web Service der Autovista Group bereits seit September ein Tool mit europaweiter Datenbasis testweise zur Verfügung, um buchstäblich per Knopfdruck jede gewünschte Fahrzeugkonfiguration zukünftig exakt abzufragen. Da auch in näherer Zukunft viel Aufklärungsbedarf in der Branche bestehen wird und neue, durch WLTP verursachte Problemfelder adressiert werden müssen, ergänzt Schwacke das Informationsangebot durch entsprechende Fachanalysen sowie ein regelmäßiges WLTP-Update im Rahmen des europaweiten Informationsdienstes der Autovista Group, zu der Schwacke gehört.

Finden Sie hier neben weiterführenden Informationen auch ein umfassendes Whitepaper mit Hintergrundinformationen zum kostenlosen Download.

 


Ähnliche Artikel